Senegal Teil 2

Senegal zum zweiten Mal – Casamance

Am 18. Januar 2020 sind wir wieder im Senegal, dem Erdnussland. Erdnüsse werden hier massenhaft angebaut und auch ins Ausland exportiert. Die letzte Ernte ist gerade eingebracht und immer wieder werden wir von netten Senegalesen mit Erdnüsschen beschenkt. Gut dass Martin diese liebt, denn die letzte Tüte wiegt bestimmt ein Kilo! Ach ja, und zum Frühstück essen sie gerne Reis oder Hirse mit Erdnusssauce. Wir bleiben lieber bei Weißbrot mit Chocopain als Aufstrich , dazu Bohnenkaffee. Doch drei Wochen später ist auch dieser, unsere letzte Reserve, verbraucht. Reinen Bohnenkaffee gibt es hier nirgends, dafür leckeren Cafe Touba (Bohnenkaffee mit Guineapfeffer und Nelke) oder den wenig leckeren und teureren Instantkaffee einer schweizer Firma.

hoher Termitenbau

hoher Termitenbau

Gleich bei unserer ersten Nacht, unter Schatten spendenden Cashewbäumen, bekommen wir Besuch von drei Mädels, denen wir drei Äpfel schenken. Naja, das hat sich wohl schnell herumgesprochen, denn bald darauf taucht eine Gruppe Jungs auf, später weitere Mädchen. Leider haben wir nichts mehr zu verschenken. Als wir schon in den Schlafsäcken liegen, möchte der „Chef de village“, noch mit uns palavern, doch wir vertrösten ihn auf den Morgen. Es ist Sitte, dass man den „Chef de village“ um Erlaubnis fragt, wenn man in Dorfnähe zeltet, doch irgendwie haben wir das Dorf verpasst und dachten wir seien völlig in der Pampa.
Morgens, gerade beim Frühstück, tauchen die ersten Jungs auf. Wir schmieren ihnen Chocopain-Brote, die sie eilig verschlingen. Ein Gespräch mit dem „Chef de village“ Jean Paul verläuft super und er zeigt uns später seinen Garten mit 30 m tiefem Ziehbrunnen, wo er Sesam, Erdnüsse, Maniok, Tomaten und verschiedene Obstsorten anbaut. Wir bekommen eine tolle Führung!

bei Diouloulou mit dem chef de village - Sesam wird aus den Stauden geschüttelt

bei Diouloulou mit dem chef de village – Sesam wird aus den Stauden geschüttelt

Bei Kafountine, beim Hotel Sitokoto, dürfen wir im Hof unser Zelt aufbauen. Ein super Platz um bunte Vögel zu beobachten und um zu baden. Wir haben Strandzugang, Liegestühle und eine tolle Strandbar, in der wir abends lecker essen und uns ein kühles Bier gönnen. Karim kümmert sich fürsorglich um seine Gäste. Jeden Abend entzündet er ein Lagerfeuer mit Gitarre und Djembe. Was will man mehr.

Sitokoto - Strandbar, Liegestühle, kühles Bier

Sitokoto – Strandbar, Liegestühle, kühles Bier

Unsere Strecke führt weiter durch die Casamance, den Landesteil deren Bewohner unabhängig sein wollen. Zur Problematik der Casamance siehe Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Casamance-Konflikt
Bei Zinguinchor, wo es auch einige Kontrollstellen gibt, kommen uns an einigen Tagen Militärconvois mit bewaffneten Soldaten, entgegen. Sie schauen ganz schön grimmig drein.

Gigantische Baumriesen und verschiedenste Eisvogelarten sind zwischen den kleinen Dörfern, allesamt ohne Strom, zu bestaunen. Ab und zu kreuzt eine Horde Affen unseren Weg. Es ist wenig Verkehr und wir genießen die Landschaft. Wir beobachten Fischer mit ihren Rundnetzen bei ihrer Arbeit – sie fangen ziemlich viel – und werden von den Kindern in den Dörfern mit „Toubab Toubab“ begrüßt.

Zeltplatz nach Zinguinchor unter Cashewbäumen

Zeltplatz nach Zinguinchor unter Cashewbäumen

Plötzlich kommen uns auf der Straße hunderte Kinder und Männer rennend und schreiend entgegen. Vier als Monster verkleidete und mit Macheten bewaffnete Männer scheucht die Menge vor sich her. Die Jungs retten sich in Panik ins dornige Gebüsch oder werfen sich auf den Boden. Nur Agnès bleibt furchtlos und bewacht eisern unsere Fahrräder, während Martin aus sicherer Entfernung das Spektakel filmt. Der Umzug ist Teil einer Beschneidungsfeier, wird uns erklärt.

Beschneidungsfest - Umzug auf der Straße

Beschneidungsfest – Umzug auf der Straße

In Velingara verweilen wir in der Auberge Ciel Azur und Agnès führt viele Gespräche mit jungen Senegalesen, welche alle nach Deutschland wollen, da sie in ihrem Land keine Zukunft sehen. Sie versucht ihnen die Sinnlosigkeit ihrer Vorstellungen klar zu machen, doch bei einem Monatseinkommen um die 50 Euro ist dies nicht einfach. Hohe Arbeitslosigkeit, korrupte Politiker und Funktionäre gegen die Aussicht auf ein Leben im Schlaraffenland lassen doch viele Senegalesen die Reise nach Libyen antreten, wo sie in Lagern enden und wieder zurück befördert werden oder im Mittelmeer ertrinken. Dies ist ihnen allen bewußt, doch sie sehen es als ihre einzige Chance aus der Misere herauszukommen.

die Senegalesen sind Meister im Transport von Waren und Menschen

die Senegalesen sind Meister im Transport von Waren und Menschen

Die Casamance mit ihren kleinen Dörfern, den netten Menschen und der abwechslungsreichen Landschaft hat uns sehr gut gefallen, auch wenn es oft nicht einfach war sich nachmittags zu verpflegen. Außer Sandwich (Dambe) mit Erbsen- Bohnen- Zwiebelsauce gefüllt oder mit Omlette gab es nicht wirklich was. Gut dass wir uns abends mit leckerem Gemüse oder mit Spagettis selbst bekochen können.

Kurz vor der Grenze nach Guinea passieren wir den Nationalpark Nikolo Koba, teils auf einer holprigen Stein- und Sandpiste. Wir sehen viele Affen, die uns anbrüllen, und die ersten grünen Papageien. Agnès kann es nicht lassen über eine lange braune fette Schlange zu fahren. Hoppla!

Eisvogel

Eisvogel

 

 

Fotos zu Senegal Teil 2: