Thailand 2014

Thailand – „easy living“
Wieso überhaupt „easy living“?? – eine kurze Aufzählung dazu:
Trotz Regenzeit bisher super Wetter, schöne Strände und sauberes Meer, gutes leckeres Essen, Eiswürfel die man verträgt, eine ganz Thailand umspannende Supermarktkette namens „7-eleven“ wo man Eiskaffee, Eisschoko, Eiswürfel, überhaupt Eis, Yogurt, heißen Kaffee und Suppe sowie Kaltgetränke für den Abend zu vernünftigen Preisen usw. bekommen kann. Soooo nun aber zu Thailand selbst…..

179_Thailand_ nach Prachuap Khiri Khan

An der Grenze Laos zahlen wir eine Sonntags“auscheck Gebühr“, passieren die laotische Seite am 27. Juli 2014 und kommen nach einem kurzen Zeitsprung am 27. Juli 2557 in Thailand an. Linksverkehr! Dies ist aber kein Problem, da die gute Straße in jede Richtung zweispurig ausgebaut ist, mit breitem Seitenstreifen für unsere Räder.
Von hier aus trennen uns noch ca. 1.600 km bis zum Treff mit unseren Kindern.

Sofort fällt auf, dass wir uns in einem wesentlich reicheren Land bewegen. Gut ausgebaute Straßen, dafür viel mehr Verkehr, aber dies ohne Gehupe. Was für eine Wohltat gegenüber China und Vietnam. Pfahlbauten gibt es auf dieser Strecke leider keine mehr.

Die Königsfamilie präsentiert sich am laufenden Band auf mannshohen Fotos, golden umrahmt. Meist stehen sie vor öffentlichen Gebäuden oder Fabriken mit parkähnlichen noblen Vorgärten. Der 12. August ist ein Feiertag in Thailand, denn Queen Sirikit hat Geburtstag. Sie wird wohl 82 Jahre alt, schaut jedoch auf den Postern gut 30 Jahre jünger aus. Gute Fotoarbeit!

21_Thailand_Koenig

Wir radeln bei Gegenwind Richtung Westen, viele kleine und größere Tempelkomplexe säumen unseren Weg. Desöfteren taucht wie aus dem Nichts ein übergroßer goldener Buddha auf. Für uns die Einladung für eine Pause in Ruhe und schöner Atmosphäre.

Wegen der schwülen Hitze (es hat täglich ca. 35 Grad im Schatten) legen wir mehrmals am Tag einen Getränkestopp ein und treffen auf sehr interessierte Thais, Da sie meist ein wenig Englisch sprechen haben wir unseren Spass mit ihnen.
Ab und zu treffen wir auf Ladyboys, das sogenannte 3. Geschlecht in Thailand. Eine Ladyboy-Bedienung begrüßt Martin gleich mit den Worten „Hi honey!!“.

Bei Nang Rong legen wir einen kleinen Stopp im Guesthouse California ein und lernen eine nette Franzosenfamilie kennen, die auch mit ihren Rädern in Thailand unterwegs ist. Ihre beiden Kinder radeln dieses Jahr zum ersten Mal mit eigenen Fahrrädern.

Im Umkreis von Nang Rong besuchen wir zwei sehr schöne Tempelanlagen im Khmer Stil. Diese 1.000 Jahre alten Tempel liegen auf einer Achse mit Angkor Wat.

Der Phnom Rung ist eines der beeindruckendsten Baudenkmäler der Khmer in Thailand. Die Gegend war zwischen dem frühen 9. Jahrhundert und dem 13. Jahrhundert ein von Angkor weitgehend unabhängiges Fürstentum der Dynastie Mahidharapura.
Die in 381 Metern Höhe liegende Tempelanlage symbolisiert die Wohnstätte Shivas auf dem heiligen Berg Krailasa (Kailash). Sehr schön sind die sorgfältig ausgeführten Steinmetzarbeiten über den Toren mit Darstellungen aus dem Ramayana oder von Shiva.

28_Thailand_Nang Rong_Phnom Rung

Der Prasat Muang Tam bezaubert uns mit abgebildeten Szenen aus der hinduistischen Mythologie, sowie Darstellungen von Blumen und Blattwerk. Nach einem 700 Jährigen Dornröschenschlaf wurde er vor 100 Jahren neu entdeckt und 1997 dem Publikum zugänglich gemacht.

Zügig radeln wir weiter, zu unserem nächsten Ziel – Ayutthaya. Ayutthaya war früher Hauptstadt des siamesischen Königreichs Ayutthaya und im 18. Jahrhundert die Metropole Südostasiens. Die Stadt ist völlig von Flüssen umgeben. Eine Insel, die von einigen Khlong (Kanälen) durchzogen wird. Hier gibt es sehr viele Tempel vom 14. bis 16. Jahrhundert anzuschauen, dementsprechend halten sich auch viele Touristen, „backpacker“ in der Stadt auf. Die meisten tummeln sich in den Restaurants und Gästehäusern um „Tony’s Place Beds & Breakfast“ in der Nareasuan road. Da dies überhaupt nicht unser Fall ist, beziehen wir etwas abseits das Gästehaus „Old Place“, das in genialer Lage an einem der Hauptkhlongs liegt. Hier können wir von der Terrasse aus beim Abendessen den Schiffsverkehr beobachten. Schlepper ziehen bis zu drei aneinander gekettete Frachter durch den Kanal, eine Fähre kreuzt vom rechten zum linken Ufer und wieder zurück, gleichzeitig rast ein Motorboot vorbei und am Rand des Kanals steht ein Fischer in seinem kleinen Boot und angelt. Wasserpflanzen treiben morgens nach rechts und abends wieder zurück.

91_Thailand_Ayuttaya_Wat Phra Mahathat

Zwei Tage lang radeln wir durch Ayutthaya und die Umgebung, besuchen dabei viele Tempelanlagen.
Hier kaufen wir auch gute Straßenkarten, so dass wir ab hier die kleinen Seitenstraßen nehmen können. Bangkok, die Stadt die wir schon kennen, wollen wir möglichst in großem Bogen umfahren.

So kommt es denn auch, dass wir auf den kleinen Seitenstraßen viele Begegnungen haben:

– Täglich sehen wir von Autos überfahrene Schlangen in allen Größen und Farben. Silbrige, manche mit Streifen, ockerfarbene, giftgrüne Schlangen. Es sind so viele, dass Martin anfängt pro Kilometer die toten Schlangen, die auf dem Seitenstreifen liegen, zu zählen. Pro Kilometer kommen da oft 5 bis 10 Schlangen zusammen! Eigentlich ganz gut, dass wir nur 2 lebende Schlangen sehen. Eine Wasserschlange in einem Reisfeld und eine Schlange die die Straße überquert. In der Nähe unserer Hütte wurde vor kurzem eine Kobra gesehen. Aber auch andere Giftschlangen wirken wohl in 10 Minuten tödlich.

– Wir sehen ein halbes Dutzend große Bindenwarane. Es ist toll diese Tiere, die einen an Jurassic Parc erinnern, in der Natur zu beobachten. Einmal sind wir nur 3 Meter von einem Waran entfernt und er hat uns noch nicht gewittert. Dann sieht er uns und er flüchtet in einen Khlong, wo er abtaucht und ein paar Meter weiter an die Oberfläche kommt. Da schwimmt er locker davon. Es sieht so leicht und elegant aus.

– An einem Mittag, beobachten wir gelbe Webervögel mit schwarzen Köpfen, die in Nester fliegen, die sie in Filigranarbeit an die Bäume gehängt haben. Wir dachten, dass es solche Nester in Kürbisform nur in Afrika gibt.

123_Thailand_Vogelnest

Eisvögel, Störche, Kormorane und viele andere bunte Arten sehen wir fast täglich.

– Schmetterlinge haben manchmal die Größe einer Buchseite. Oft sind sie dunkelblau. Leider sehen wir fast soviele tote Schmetterlinge wie Schlangen. Wir trafen einen französischen Jungen, der die Flügel solcher von Autos gekillter Schmetterlinge sammelt. Er hat bereits ca. 300 verschiedene Arten gesammelt.

– Auf unserem Seitenstreifen liegt ein totes kleines Krokodil. Wo sind wohl Mama- und Papakrokodil? Wir radeln weiter.

– Wir sehen Streifenhörnchen und andere Hörnchenarten, die in den Bäumen klettern oder über die Stromleitungen balancieren.

– bei Prachuap Khiri Khan radeln wir durch einen Nationalpark und sehen zum ersten Mal Affen die Maskengesichter haben. Sie starren uns unbeweglich an. Es sind Brillenlanguren, eine Primatenart die hier in Gruppen in den Wäldern leben.

Geckos sind unsere abendlichen Freunde. Es ist schon toll zu sehen, wie sie die Moskitos und kleinen Fliegen dezimieren. Oft sitzen mehrere in Lampen. Überhaupt lachen diese Geckos ziemlich laut. Ab und zu hörten wir tiefe Basstöne und schauten nach dem Verursacher. Da trafen wir auf Oma- und Opa-Gecko in Übergröße, die einen wenn man sie ärgert sogar anzischen.

20_Thailand_Nang Rong Guesthouse_Gecko

Doch wir haben auch menschliche, nicht ganz alltägliche Begegnungen auf dieser Strecke:

– wir treffen den jungen Holländer Tiem, der seit 2 Jahren durch die Welt radelt und gerade in Thailand sein Denguefieber auskuriert. Er will auch im Winter auf Bali sein. Mal sehen ob sich unsere Wege nochmals kreuzen.

– bei A. Pathio, am Strand, liegt ein älterer Schwede auf dem Balkon seiner 2,50 x 2,50 m großen Bambushütte. Als wir auch eine Bambushütte beziehen, erfahren wir, dass er seit einem Jahr auf dem Balkon hier liegt. Er war wohl sein Leben lang in der Welt unterwegs. Nun hat er sich hier niedergelassen und sich gleich 2 Motorroller, einer mit Seitenwagen und einer mit 120 kg Anhänger, angeschafft. Er hat 3 große Gasflaschen und Küchenutensilien mit denen man ein Restaurant ausstatten könnte. Jedoch sein Problem: Er weiß nicht wie er mit 2 Motorrollern hier wieder wegkommen soll. Auf Martins Frage, ob er denn nicht einen verkaufen will, reagiert er etwas entrüstet mit den Worten „I’m no businessman. I never made business“.—Ok.

– in der Nähe von Chumphon kommt uns ein Skifahrer auf Rollen im Kokoswald entgegen. Eine Fata Morgana?? Eine Stunde später treffen wir Kalle im Cafe „Pirates“, in der Thung Wua Lan Bay, bei einem Bier und erfahren, dass er als Norweger seit Jahren in Thailand mit seinen Rollerski fährt. 2012 hatte er ein Projekt: mit den Skiern von Chiang Rai im Norden nach Bangkok auf dem Highway unter dauernder Polizeieskorte. Dafür wurden Spendengelder für eine Schule in Chiang Rai gesammelt.
Das nächste Abenteuer soll eine Kanufahrt den Mekong hinunter sein, wobei es einige Wasserfälle zu überwinden gibt.

Seit wir südlich von Bangkok an der Ostküste entlang radeln sehen wir immer wieder sehr schöne palmenbewachsene Buchten. Alle Straßen, auch die kleinen, sind in Thailand super befahrbar und es macht richtig Spass.

165_Thailand_ Prachuap Khiri Khan_Panorama

Wir verweilen einige Tage in der Bucht Thung Wua Lan Bay, wo wir ein kleines Häuschen bezogen haben. Von der Terrasse zum Strand ins Wasser – 45 Sekunden!!
Hier erwarten wir mit Spannung Samantha und Nora mit David!

194_Thailand_Thung Wua Lan Bay

Wir erkunden per Rad die Gegend um Sapli und die Thung Wua Lan Bay. Bis heute, 19. August, sind wir 15.000 km geradelt!

Alles klappt wie am Schnürchen! Am 21. und 26. August trifft unser sehnlichst erwarteter Besuch ein. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl seine Kinder nach über einem Jahr wieder in den Armen zu halten und wir genießen jeden Augenblick: gemeinsames schwimmen im 29 Grad warmen Wasser, lecker Essen gehen, abends ein kühles Archa-Bier am Strand trinken, Billard spielen, den bunten Markt in Sapli besuchen…

200_1_Thailand_Thung Wua Lan
Doch die Zeit verrinnt und nach einer wunderschönen Woche ist es Zeit sich zu verabschieden. Nora und David wollen Thailand erkunden und einen Tauchkurs machen. Beide machen sich mit ihren Rucksäcken zielstrebig auf den Weg. Wenig später reist Samantha ab, denn sie möchte ein paar schöne Tage in einem Yoga-Resort verbringen.

Auch wir radeln deshalb am 1. September in Richtung Westen weiter. Dort wollen wir Annalena mit ihrer Freundin Anne und Samantha auf der Insel Kho Phayam treffen. Die Überquerung zur Ostküste in Richtung Ranong ist sehr schön. Wir sehen viele Palmenwälder, Kautschukplantagen und machen einen Abstecher zu dem Wasserfall Chum Saeng, wo wir uns erfrischen können. Dieser bahnt sich seinen Weg mitten durch den Dschungel und kommt über etliche Kaskaden schließlich bei uns unten im Bassin an.

232_Thailand_Chum Saeng Wasserfall
Wir beobachten wie Kokosnüsse auf einfache Weise geerntet werden. Ein dressierter Affe wird an einer langen Leine von seinem „Herrchen“ auf die Palme geschickt. Oben angekommen dreht der Affe die Kokosnüsse solange bis sie herabfallen.

Kurz vor Kraburi radeln wir am Fluss Kra entlang. Hier trennt uns nur der Fluss zu Myanmar. Wir schauen hinüber und staunen über das wild aussehende Ufer, das mit Palmen bis in den braunen Fluss hinein bewachsen ist. Wir passieren die Stelle, an der Thailand nur 50 Kilometer breit ist. Hier am Kra Isthmus könnte, so ein Hinweisschild, in den nächsten Jahren ein Kanal zwischen dem Andaman Meer im Westen und dem Golf von Thailand im Osten entstehen.

Auch am Pier von Kraburi sehen wir hinüber auf Myanmar und stellen fest, dass hier ein reger Bootsverkehr zwischen den beiden Staaten stattfindet. Für die Birmanen ist es mittlerweile einfach nach Thailand zu kommen und hier zu arbeiten.

247_Thailand_ Kraburi_Pier
Einen weiteren Wasserfall, der uns zum Baden einläd, finden wir kurz nach Kraburi. Dank der Nebensaison sind wir die einzigen Gäste.
In Ranong treffen wir wieder Samantha, die ihren Yoga- und Kochkurs voller Begeisterung beendet hat. Die Fähre bringt uns Drei und unsere Räder bei schönstem Sonnenschein auf die paradiesische Insel Koh Payam, wo wir im Resort Goldkey mehrere Bungalows belegen und reservieren. Hier erwarten wir mit Hochspannung Annalena und ihre Freundin, die am 8. September ankommen. Es lässt sich kaum in Worte fassen, wie schön es ist wieder zusammen zu sein.

317_Thailand_Koh Payam
Ein Überraschungsgast hat sich vor ein paar Tagen ebenfalls angekündigt. Unser Freund Klemens aus Herrenberg und Lung kommen angereist und sie beziehen den Bungalow gleich neben uns.
So sind wir auf der Insel eine prima Gruppe und die Zeit verrinnt wie im Flug. Wir machen einige Spaziergänge durch die autofreie Insel, besuchen verschiedene Strände, Mangrovenwälder, genießen das leckere Essen und baden jeden Tag, obwohl es immer wieder auch heftig regnet. Deshalb ist hier die Natur so üppig! Regenwald mit Affen, Hornbill Vögel mit ihren seltsam geformten großen Schnäbeln, dazu die tropische Musik vieler Insekten.
Annalena und Anne, beide das erste Mal in Thailand, haben noch viel vor und nach 4 gemeinsamen sehr schönen Tagen gilt es am Pier von Koh Payam Abschied zu nehmen. Auch Samanthas Rückflug nach Deutschland steht vor der Tür und wir winken der entschwindenden Fähre nach, bis sie im Dunst verschwimmt.

Wir bleiben noch ein paar Tage auf der Insel, bevor wir zu Viert abreisen. In größter Hitze radeln wir weiter nach Khao Lak, einem touristischen Ort mit schönen Stränden. Dort treffen wir Klemens und Lung im Happy Lagoon Resort. Nun ist wieder mal Urlaub vom Urlaub angesagt.  

343_Thailand_Bangsak Beach

Am 25. September jedoch wollen wir weiter und wir packen nach einer schönen gemeinsamen Zeit unsere Taschen. Uns zieht es Richtung Süden, Klemens nach Norden. Noch können wir bis 24. Oktober in Thailand bleiben. In Ranong haben wir unser Visa unproblematisch um einen Monat verlängern können.

Wir verlassen die Küstenstraße und radeln über einen Bergzug in Richtung Krabi. Vor uns tut sich eine bizarre Karstlandschaft auf. Steile Berge, die wie aus dem Nichts senkrecht aufragen, beherrschen das Straßenbild. Krabi, ein schöner Ort mit vielen
Märkten am Fluss gelegen, ist Ausgangspunkt für etliche touristische Attraktionen – James Bond Fels, Canoeing, Tempel,
Wasserfälle, Schnorcheln – , dementsprechend treffen wir auch viele Touristen. Doch dafür stimmt die Infrastruktur. Wir bekommen leckere Pancakes, Curries und Shakes. Kurzentschlossen buchen wir noch die 4-Inseltour und genießen einen sehr schönen Tag auf einem Longtailboat, welches uns von Insel zu Insel schippert.

357_Thailand_4 Islands Tour

Wir können schnorcheln und die Unterwasserwelt mit vielen bunten Fischen, ja ganzen Schwärmen, eine Seeschlange, Muscheln und Korallen, begeistern uns. Das Wasser ist klar und wir können gut 4 bis 5 Meter in die Tiefe sehen.
Beim Blick in die Tiefe sehen wir die vielen Touristen nicht, die ähnliche Touren gebucht haben. Es ist schon sehr viel los, dabei ist noch Nebensaison.

Seit dem 24. September werden wir immer wieder mit dem „Vegetarischen Festival“ konfrontiert. Wir sehen fahrende Umzüge mit Musik, Tempeln auf Pritschenwagen und in Trance versetzte Gläubige, die sich die Wangen mit dicken Eisenstangen durchbohrt haben. Einen Höhepunkt erleben wir zufällig in Krabi, als sich hunderte Gläubige auf der Straße selbst verletzen. Wir mögen  dieses blutige Spektakel, in das wir zufällig gerieten nicht, doch wer sich ein Bild davon machen möchte kann den folgenden
Link ansteuern.
http://www.krabi-magazine.com/announcements/vegetarian-festival-celebrations-in-krabi

Ende September nehmen wir ein Longtailboot zur Insel Koh Pu (oder auch Koh Yum genannt) und balancieren unsere Räder über einen schmalen Steg glücklich in das Boot hinein.

375_Thailand_Boat nach koh Yum

Die Insel ist sehr bergig, grün und hat einige schöne Strände. Es ist immer
noch Nebensaison, so dass viele Anlagen/Resorts und Restaurants geschlossen sind. Wir kommen im Golden Pearl, in einem kleinen Bungalow zwischen Palmen, gut unter. Im einzigen geöffneten und nächstgelegenen Restaurant, Honk Yok, lassen wir uns von der sympathischen Köchin gerne verwöhnen.

Was nicht so schön ist, das ist der ganze Plastikmüll, der immer wieder in Unmengen an die Strände gespült wird. Er wird dann
von den Thais oder den burmesischen Gastarbeitern schön zusammengekehrt und entweder weggeschafft oder wieder dem Meer überlassen. Ein ewiges Hin und Her.
In den 10 Tagen die wir auf der Insel verbringen erleben wir tagelang anhaltende heftige Stürme und Regengüsse, doch mit dem Vollmond kommt der Wetterwechsel. Zeit für uns weiter zu ziehen.
Kleine schattigen Straßen, mit vielen Palmöl– und Kautschukplantagen, bringen uns nach Pak Meng Beach.
Hier gibt es nur die thailändischen Urlauber oder Wochenendausflügler aus Trang. Einfache Imbissstände und Essbuden beherrschen das Bild, so dass wir uns gut und sehr günstig verpflegen können. Wir gehen schwimmen, doch Agnès macht mit einer Qualle Bekanntschaft. Ihr Arm wird mit Limone behandelt und verheilt sehr schnell. Sie ist nochmals glimpflich davon gekommen, denn unterwegs haben wir gesehen, wie qualvoll so eine Berührung sein kann.  
Erst diesen Sommer gab es auf Koh Tao einen Todesfall wegen Würfelquallen, die vor allem in Australien  vorkommen. 

Neben unserem Bungalow mietet sich eine sympatische Italienerin ein und wir verbringen eine schöne Zeit zusammen.

Langsam nähern wir uns der malaysischen Grenze und die Bevölkerung vermischt sich. Oft sehen wir am gleichen Tisch Buddhisten und Moslems zusammen essen. Manchmal ergibt sich ein eigenartiges Bild – Frauen in Shorts, daneben Frauen mit Kopftuch und bedeckter Bekleidung, daneben Kathoeys.

Nach Trang besichtigen wir den Penisular Botanic Garden mit seinem „Canopy Walkway“. Dies ist ein Weg über den Baumkronen mit super Sicht über den Dschungel. Dann führt der Weg wieder nach unten, durch Sumpfgelände mit fleischfressenden Pflanzen, Orchideen und majestätisch wirkenden Bäumen.

403_Thailand_bei Trang_Botanic Garden

Bei La Ngu machen wir noch einen Abstecher ans Meer. Von hier aus nehmen wir die Straße nach Osten, über Berge mit Baumriesen und bizarren Kalksteinfelsen.

Die Grenze zu Malaysia passieren wir bei Wang Prachan. Hier liegt auf thailändischer Seite der gut besuchte Grenzbasar mit
seinen Klamotten, alkoholischen Getränken und Souvenirs.

Es ist unsere 24. Grenze und wir fragen uns wieviele Stunden wir schon an Grenzen verbracht haben….
Doch fest steht, dass wir es jedes Mal unheimlich spannend finden Neuland zu betreten.

Fotos zu Thailand: