Portugal

Algarve

Sehr schnell stellen wir fest, dass uns Portugal etwas besser gefällt. Es ist einfach ursprünglicher, weniger Zäune und mehr Natur, selbst im Süden der Algarve, wo sich in der Hauptsaison etliche Touristen tummeln. Auch liegt deutlich weniger Müll am Straßenrand als in Spanien.
Wir bummeln durch Tavira, mit seinen gefliesten Hausfassaden, mächtigen Steinbrücken und schönen grünen Parks. Alles blüht! Die Küste ist an diesem Abschnitt sehr flach und es weht ein ordentlicher Wind über die vielen Golfplätze, die überwiegend von Engländern bespielt werden, die hier in Kolonien leben. Auch die Supermärkte führen viele englische Produkte.

Bacalhau

Bacalhau

Wir wollen die komplette algarvische Küste abradeln und viele Buchten und Strände besuchen.
Die rotfarbene Steilküste beginnt in Quarteira, wo wir zwei Nächte bei Joao bleiben.
Weiter westlich, in Benagil, spazieren wir oberhalb der malerischen Klippen und bestaunen die Felsformationen die Wind und Meer geschaffen haben. Felsbögen, steile Schluchten, Grotten und Höhlen, die man mit dem Boot befahren kann. Die Küste ist hier wild und nicht zugebaut.

Benagil

Benagil

Aus dem Touristenrummel sticht das kleine Fischerdorf Alvor heraus, wo jetzt in der Nebensaison fast nichts los ist.

Freunde haben uns den kleinen Ort Salema empfohlen, was sich als wirkliches Highlight entpuppt. Wir wandern zu wunderschönen einsamen Stränden, von Bucht zu Bucht, finden Abkühlung im super klaren Meer und auf dem schattigen Eco Camping Salema, wo wir uns leckere Fischsteaks bruzzeln und mit kaltem Vino Verde vertilgen.

Salema

Salema

Vila do Bispo entwickelte sich zu einem alternativen Dörfchen, mit netten Cafes und einem klasse Marktladen, wo wir uns mit leckeren Queiso de Cabra Curado und Orangenblütenhonig eindecken. Von da sind es nur noch wenige Kilometer bis Sagres und Cabo de S. Vicente dem westlichsten Punkt der windumtosten Küste.

Vila do Bispo

Vila do Bispo

Überhaupt bläst der Wind vorwiegend aus Nordwest, so dass wir uns zur Erholung immer wieder leckeren prtugiesischen Kaffee (Bica für ca. 60 Cent) mit kalorienreichèn Pastel da Nata gönnen müssen.

Pastel de Nata

Pastel de Nata

Der absolute Höhepunkt ist für uns der Küstenabschnitt zwischen Sagres und Odeceixe mit den vielen Steilküsten und Buchten dazwischen. Auch große Strände für Surfer sind dort zu finden. Es ist wenig bebaut und wir machen wunderschöne Wanderungen entlang der Küste, wo zu dieser Jahreszeit alles prächtig blüht. Nicht versäumen sollte ein Portugalreisender die Steilküste um Carrapeira, wo wir eine größere Wanderung machen. Auch bei Amoreira bietet uns die Küste atemberaubende Ausblicke.

Amoreira

Amoreira

Bei Odeceixe bildet der Rio de Seixe die Grenze zu der portugiesischen Provinz Alentejo. Wir haben die Wahl mit vielen anderen Touristen im Meer oder im Fluss zu baden.

Fotos zur Algarve:

Südwestportugal (von Odeceixe bis Lissabon)

Wir radeln durch uralte Eichenwälder, deren Rinde noch zu Kork verarbeitet, also abgeschält, wird. Immer wieder stoßen wir auf kleine Fischerdörfer, wo der Fischfang noch vom winzigen Boot aus betrieben wird. Überhaupt gefällt uns dieser Küstenabschnitt bei den Orten Azenha do Mar, Zambujeira, Vila Nova de Milfontes ganz besonders, denn die Küste ist unheimlich wild und steil. Kleine ruhige Sandstrände sind trotzdem leicht zu erreichen. Wir wandern viel auf kleinen Küstenwegen. Da sich der Sommer verspätet hat, steht alles in einer wunderbaren Blütenpracht.

124-Portugal-Azenha do Mar

Azenha do Mar

Von Vila Nova de Milfontes bis Sines finden wir die Küstenstraße super, denn Agnès ist für ein Bad in den Wellen stets bereit. Für Martin ist nach einem Sturz auf den Asphalt erst einmal eine Badepause angesagt. Doch eigentlich findet er das Wasser eh zu kalt….

Bis Troia fahren wir durch eine verkehrsarme Gegend in der duftende Pinienwälder und Lagunen das Bild prägen. In Troia setzen wir mit der Fähre nach Setubal über, wo wir in Portugal unseren zweiten Warmshower-Gastgeber Paolo treffen. Gemeinsam besuchen wir abends das tolle Konzert des Palo Alto Chamber Orchestras mit 35 Musikern. Eine klasse Aufführung der einzigartigen Geiger, Chellonisten und Bassisten.

Am nächsten Tag führt uns Paolo durch die mit alten Kacheln verzierte Markthalle, durch die schöne Altstadt und den Hafen, bis wir nach einem Bica und Pastell de Nata weiter reisen.

Markthalle in Setubal

Markthalle in Setubal

Die Küste nach Setubal ist leicht bergig, belohnt uns aber mit schönen Ausblicken auf die kleinen Buchten und Strände. Ein großer Abschnitt dieser Straße ist auch für den Autoverkehr gesperrt und wir genießen unsere Ruhe.

bei Setubal

bei Setubal

Am 22.6. kommen wir in Lissabon, der Hauptstadt Portugals, an. Wir halten uns nicht lange auf, denn da wir Anfang August von Lissabon zurückfliegen, wollen wir die Stadt später besichtigen. Jetzt steuern wir den Bahnhof an und lösen zwei Zugtickets nach Porto für je 25 Euro (mit Rädern).

Wir wollen den portugiesischen Jakobsweg, den etwa 250 km langen Wanderweg, von Porto bis Santiago de Compostella mit unseren Rädern bepilgern und sind selbst gespannt ob und wie das gut gehen wird.

Kunst in Almada

Kunst in Almada

Fotos zu Südwestportugal:

Portugiesischer Jakobsweg/ Fatimaweg

„Bon camino, bon camino“ hören wir erst nur vereinzelt. Doch je näher wir Santiago de Compostela kommen schallt es wie ein Mantra aus den Mündern der mit Stöcken und Jakobsmuscheln verzierten Pilger.

Von Porto aus fahren und wandern wir mit den Rädern insgesamt eine Woche lang über Stock und Stein, sehen so ziemlich jede Kirche oder andere heilige Stätte auf dem Weg. Eine schweißtreibende, aber sehr gute Erfahrung. Es geht durch viele kleine Dörfer mit obligatorischem Kopfsteinpflaster, durch einsame Eukalyptuswälder, über kilometerlange Holzstege vorbei an kleinen Buchten. Viele Quellen und Brunnen säumen den Weg, so dass es immer frisches Wasser gibt.

auf dem Jakobsweg kurz nach Porto

auf dem Jakobsweg kurz nach Porto

Eine sehr abwechslungsreiche Strecke, mit nicht sehr vielen Wanderern. Einmal hoppelt es den ganzen Tag so stark, dass unser Spüli Abends nur noch aus einer Schaummasse besteht…manchmal hieven wir die Räder mit dem ganzen Gepäck über hohe Steinabsätze und Felsen. Doch wir kommen voran. Wir übernachten nicht wie die Pilger in Aubergen, sondern bauen einfach an schönen Orten, wo es uns gefällt, unser Zelt auf.

Zeltplatz im Eukalyptuswald

Zeltplatz im Eukalyptuswald

Ab und zu verweilen wir auch auf einem Campingplatz. Da zu dieser Zeit auch die Fußball-WM statt findet, verfolgen wir nicht ganz so pilgergemäß, das eine oder andere Spiel in einer kleinen Kneipe. So zum Beispiel in Caminha, wo wir für 8 Bier (0,2 l), 2 Steakbrötchen und 2 Thunfisch-Quiche insgesamt 12 Euro bezahlen.

Am 29.6. kommen wir in der Pilgerstadt Santiago de Compostela an, wo wir einen Gottesdienst in der gefüllten Kirche besuchen. Eine schöne Atmosphäre, da sich alle Pilger glücklich fühlen, ihr Ziel erreicht zu haben.

Santiago

Santiago

In der spanischen Pilgerstadt entscheiden wir uns der vollständigkeithalber auch noch gleich die Pilgerstadt Fatima anzusteuern, die in Portugal südlich von Coimbra liegt. Der Weg dorhin ist so gut wie gar nicht ausgeschildert. 

Sehr schön fanden wir den Küstenabschnitt südlich von Vigo (Spanien) – fast unbebaut, wild und wenig Verkehr. Eine kleine Fähre bringt uns vom spanischen La Guardia ins portugiesische Caminha. Richtung Porto entlang der Küste wird es dann ein wenig touristischer. Interessant ist, dass wir immer wieder Muschelsucher beobachten, die eimer- oder säckeweise ihre Ware aus dem Meer fischen.

nach Vigo

nach Vigo

In Porto haben wir uns für zwei Nächte in ein Zimmer eingemietet. Von dort aus erkunden wir die schöne Altstadt und sind fasziniert von den mit alten Kacheln verzierten Gebäuden und Kirchen, dem alten Bahnhof, den vielen Plätzen und der Kathedrale. Am Douro sitzen wir am Ufer, verspeisen unser knuspriges Frango (Hühnchen) und schauen dem emsigen Bootsverkehr zu. Auf der anderen Flussseite befinden sich die vielen Portweinkellereien, wie Sandeman, Porto Cruz usw., denen wir am Tag darauf einen Besuch widmen.

Porto

Porto

Wir bleiben an der Küste bis wir vor Coimbra am Mondego-Fluss abbiegen. Wie schon zuvor immer wieder, gibt es auch hier sehr viele verbrannte Waldgebiete. Coimbra die alte Gelehrtenstadt wartet mit schönem Universitätsgelände, alten Prachtbauten, Kirchen und schattigen Parks auf. Doch nach einem mehrstündigen Bummel durch die sengende Stadt zieht es uns weiter, über bergiges Gelände bis nach Fatima.

Dieser Pilgerort erstaunt uns etwas, denn es ist nicht los. In der Walfahrtskirche sind gerade mal 5 Touristen. In Santiago waren es viele hundert. Die Kirche ist schlicht und einfach.

Fatima

Fatima

Kurz nach Pombal, nach etwa 3.000 km, hat Martin seinen ersten Platten. Ein kleiner Draht der im Mantel steckt wird gottseidank schnell gefunden, denn das WM-Finale mit Frankreich steht an. Doch an eine Weiterfahrt ist erst mal nicht zu denken, denn schwarze dicke Wolken ziehen schnell auf und wir finden Schutz bei einer Kirche. Die Zeit drängt, wir wollen weiter, die Wolken haben sich verzogen. Doch oh Schreck, das Rad von Martin ist erneut platt. Ein zweites Metalldrähtchen wird gefunden, der Schlauch geflickt. Immerhin schaffen wir es noch die zweite Halbzeit und den verdienten Sieg der Franzosen zu sehen. Agnès ist Weltmeisterin und bekommt gleich viele SMS!

Batalha

Batalha

Weitere schöne bekannte Städt die auf unserem Weg liegen, wie Batalha und Nazare, lassen wir uns natürlich auch nicht entgehen. Auch der günstige Campingplatz bei Paredes de Victoria, im schönen schattigen Kiefernwald, soll hier erwähnt werden. (Zelt und 2 Personen 6,80 Euro).

Nazare

Nazare

Bis Lissabon ist es nun nicht mehr weit. Wir haben vor unserem Rückflug am 1.8. für drei Nächte ein Zimmer gemietet.

 

Fotos Jakobsweg, Fatima, bis Lissabon:

 

Print Friendly, PDF & Email