Ungarn 2013

So 21.7.2013 (74 km)

Morgens gehen wir einkaufen und sind erstaunt darüber, dass die Waren hunderte/tausende – was auch immer – kosten. Das kann kein Euroland mehr sein! Wir stellen fest, dass wir unbemerkt, vermutlich über die Feldwege, nach Ungarn eingereist sind.

Die Felder sind riesengroß geworden. Hauptsächlich werden Mais, Mohn, Weizen und Sonnenblumen angebaut. Auch stellen wir fest, dass Lebensmittel nicht mehr genormt sind. Käse gibt es wenig, dafür Wurst in allen Varianten. Hier gibt es noch krumme Salatgurken. Die Straßen sind löchriger und können gut als „Patchwork“ bezeichnet werden. Immer wieder hört man laute Partymusik aus Getränkekiosken. Die, die nicht da sitzen arbeiten hart auf den Feldern – teilweise ist noch richtige Handarbeit angesagt – beim Heu Einfahren beispielsweise.

Unser Ziel ist die Gegend „Szigertköz“ (Schüttinsel). Dort finden wir einen kleinen Campingplatz „Novakpuszta“ und Maria heisst uns willkommen. Es gibt noch ein weiteres Zelt – das wars. Wir campen direkt an einem Donaunebenarm und können die Ruhe genießen und Angelversuche starten. Mogens werden wir mit Vogel“gezwitscher“ geweckt und sehen auch gleich noch einen Eisvogel.

03_Camping Novak Puszta

Wir beschließen einen fahrradlosen Tag einzulegen. Urlaub vom Urlaub. Dafür wechseln wir die Ketten an unseren Rädern, die nun insgesamt mehr als 2.500 km auf dem Buckel haben.

16. Tag: 80 km

Weiter geht es nach dem Tag Pause nach Györ. Ein schönes Städtle mit lauter renovierten und schön hergerichteten Häusern. Dafür gab es den Denkmalschutzpreis.

Gyoer

Ab Györ ist der Radweg sehr schlecht beschildert und manchmal bleibt nur die Fahrt aüber die vielbefahrenen Bundesstraße 1. Viele Lastwagen, Löcher an den Fahrbahnseiten und Hitze. Der Tacho kocht bei einer Pause und zeigt ab 45 Grad in der Sonne nur noch Schwärze an….Gut dass wir kurz vor Komarom einen schönen Campingplatz finden, wo wir sofort als wir ankommen zwei kalte Dosen Bier in die Hand gedrückt bekommen.

17. Tag: 88 km

Die Strecke nach Esztergom fahren wir weiter auf der B1 und besuchen dort die Basilika „Mutter aller ungarischen Kirchen“. Nur der Petersdom in Rom und die St. Pauls Kathedrale in London sind größer. Dort ist auch das größte auf Leinwand gemalte Altarbild der Welt.

01_Esztergom Dom

Nach Esztergom nehmen wir die Fähre auf die linke Donauseite, nach Szob und fahren in schöner Landschaft auf dem Radweg weiter bis zum Campingplatz Yachtclub.

  1. Tag: 70 km

Wir radeln durch Vac, wechseln mit der Fähre das Donauufer, weiter nach Szentendre mit seinen vielen Touristenläden und kommen nach Budapest. Der Weg auf der linken Donauseite bis Vac war sehr naturbelassen, wie der Campingplatz Romai in Budapest. (45 Min per Rad in das Zentrum).

17_Budpest Panorama

Im Abendlicht sehen wir das beeindruckende Parlament am Donauufer. Der Blick von Buda Castle – Fischerbastion- über die Stadt ist gigantisch, vor allem kurz vor Sonnenuntergang.

Wir radeln durch gelb gefärbte Lindenblütenwege und gönnen uns ein leckeres Abendessen in Buda.

  1. und 20. Tag: 112 km

Ein wenig wehmütig verlassen wir das Donautal – gestern haben wir noch darin gebadet – und radeln durch die Vororte von Budapest nach Gödöllö. Weniger Radwege, mehr Verkehr, weniger Moskitos und keine Touristen mehr mit dicken Satteltaschen. Dafür endlose Sonnenblumenfelder und später Berge – schöne Landschaft.

Ab Gyöngyös geht es nur noch hoch und bei Matrafüred streichen wir in der Mittagshitze die Segel und beziehen einen Campingplatz an einem schönen See.

05_Matrafuered Park

Der Tacho zeigt in der prallen Sonne während der Fahrt 49 Grad an…

  1. und 22. Tag: 97 km

Wegen der Hitze radeln wir früh weiter. Nach 5 km sind wir am höchsten Punkt des Matragebirges (vergleichbar mit dem Schwarzwald) und ab da geht es rasant bergab. 10 km ohne zu pedalieren! Bis Eger geht es sehr hügelig weiter und was wir trinken schwitzen wir in Sekundenschnelle wieder heraus. Das waren bestimmt 20 Saunagänge.Die Ungarn empfehlen uns die Thermen von Eger und Umgebung – aber ein Eisbad wär uns lieber.

Eger ist Sonntags in der Mittagshittze wie leergefegt obwohl es recht touristisch zugehen soll. Wir wandern durch die Stadt, kühlen uns in der schönen Minoritenkirche und sehen das nördlichste türkische Minarett. Überhaupt wird in jedem Prospekt erwähnt wie die Türken die Städte zerstörten und belagerten. Serben und andere Völker siedelten sich durch die Flucht vor den Türken hier in Ungarn an.

Unser nächstes Ziel, das Bükk-Gebirge ist ein großes Naturreservat mit Quellen, Bächen und aufgrund des Karstgebirges mit sehr klaren Seen. Vom Zeltplatz bei Szilvasvarad aus machen wir eine kleine Radtour entlang des Szalajka Tales mit Forellenseen, Schleierwasserfall und Steinzeithöhle.

04_Szalajka Tal

Nun sind wir seit drei Wochen unterwegs und sind insgesamt 1.550 km geradelt. Es macht viel Spass und wir fühlen uns nach wie vor fit. Wir haben aber auch beste Voraussetzungen was das Wetter anbelangt – manchmal ist es fast zu heiß, aber besser so. An unseren Ruhetagen ist immer eine Radwäsche und Kettenölen angesagt.

23. Tag:
Nach unserem letzten Eintrag hat es tatsächlich morgens etwas geregnet und sich abgekühlt. Wir können bei 20 Grad über das Bükk Gebirge radeln, wobei es hauptsächlich durch Wald geht.

08_Buekk Gebirge

Es ist sehr ruhig und ab und zu finden wir eine Quelle. Da treibt sich auch mal eine große Schlange (vermutlich ausgewachsene Ringelnatter) herum. Dafür ist Lillafüred mit seinem Palast Hotel und Hamor See ziemlich touristisch. Entlang des Baches geht es weiter bis Miskolc, der drittgrößen Stadt Ungarns. Der hohe Arbeitslosenanteil in der Stadt zeigt sich auch an den verfallenen Plattenbauten/Häusern.
Wir steuern das Touristenbüro an und werden zu einer leckeren Limo eingeladen. Danach zieht ein heftiges Unwetter herauf und wir flüchten uns in einen Decathlon Laden wo wir 2 Stunden lang bummeln. Danach geht es trocken weiter bis wir unseren Zeltplatz an einem wunderschönen See finden. Ein Fläschchen Eger Stierblut (Egri Bukaver) darf da nicht fehlen.

02_Egri Bukaver Stierblut Eger
.
Die nächsten Tage radeln wir entlang der slowakischen Grenze durch sehr kleine Dörfer. Auffallend ist der Kontrast zwischen schönen blumengeschmückten Häusern und heruntergekommenen fensterlosen Hütten in denen offensichtlich eine ethische Minderheit wohnt. Dafür gibt es in jedem Dorf ein gigantisches Monument, sprich Kriegsdenkmal.
Auch fallen die vielen bewohnten Storchennester auf. In einem Dorf zählen wir allein an der Hauptstraße 11 Nester. Trotz Weinanbau scheint hier die Natur noch in Ordnung zu sein. Und der Wein – vor allem Weißwein aus der Gegend um Tokaj – mundet uns gut. Ein Ungar hat uns morgens eine Literflasche geschenkt und damit sie nicht zu warm wurde, mussten wir um 10 Uhr die ersten Schlucke nehmen…

Auf jeden Fall hat uns die Reise durch Ungarn sehr gut gefallen. Vor allem die kleinen Landstraßen durch die kleinen Dörfer, in denen man auch am Straßenrand jederzeit Wasser aus den blauen Hydranten holen kann.
08_Weinkeller bei Hernadkercs

 

Slowakei 2013

Nach Wien geht es durch die Donauauen Richtung Hainburg. Wir sehen stundenlang niemanden und es gibt so gut wie keine Dörfer. Wir radeln auf dem Damm bzw. Fahrradweg in die Slowakei. Kein Grenzposten weit und breit. Die Betonvororte von Bratislava sind schon von weitem zu sehen. Der Radweg ist super und wird auch hier von den Slowaken viel zur Freitzeit genutzt. Wir finden einen schönen Zeltplatz bei einem Sonnenblumenfeld kurz vor Sonnenuntergang.

02_Sonnenblumen Grenze

(80 km)

Österreich 2013

9. Tag: 102 km
Die Landschaft ändert sich schlagartig und die Berge rücken zusammen. Der Radweg ist hier super asphaltiert und wir kommen gut voran in der Landschaft mit den wenigen Orten. Schön anzusehen ist die Donauschlinge „Schlögener Schlinge“, eine 180 Grad Kurve der Donau.08 Schloegener Schlinge

Wir wechseln mit der Fähre ein paar Mal das Ufer.

05 Faehre kurz vor Au

Es ist wunderschön hier und Agnès überlegt sich ob sie nicht die weitere Reisezeit hier verbringen will. Der Versuch heute in die Donau zu hopsen scheitert bei Martin kläglich, denn er sinkt in dem Überschwemmungsgebiet bis zu den Knien in den Schlamm und es bleibt nur der Rückweg. Aber ein schönes Peeling für die Füße.
Wir radeln nach Linz hinein aber irgendwie ist uns diese Stadt zu groß. Auffallend sind die vielen hunderte Sportler die im Donaupark herumjoggen, skaten, rennradeln usw. So was haben wir noch nie gesehen.

10. Tag: 98 km
Wir kommen von Oberösterreich nach Niederösterreich. Auch hier hat das Hochwasser gewütet, insbesondere da wo zwei Flüsse zusammen treffen. Die Felder gleichen teilweise Sanddünen, Brücken sind beschädigt und ein Teil des Dammes ist nicht befahrbar. Wir radeln hauptsächlich auf dem Damm, haben aber konstanten starken Gegenwind (eigentlich schon seit Tagen…)
Es ist zwar heiß aber durch Fahrtwind und Gegenwind ganz angenehm.

11. Tag: 83 km
Der heißeste Tag bisher – 38 Grad Mittags. Wir besuchen in Melk das weltkulturerbe der Unesco, das Benediktiner-Kloster. Wir sehen viele Japaner, die vor einem Ortsschild diskutieren und nichts verstehen. Ob es uns auch bald so gehen wird?
Weiter geht es in die superschöne Wachau, mit seinen sanften Hügeln.

05 Wachau

Die Landschaft ist einzigartig – Marillenernte, viele Weinberge, Felslandschaft und kleine Dörfer mit italienischem Flair. 4 Portionen Eis waren zuwenig, also ab in die Donau zur Abkühlung!
Wir sehen von Bibern angenagte Bäume, doch statt Biber sehen wir kurz vor Tulln ein Fischotterpaar im Wasser und zu Lande. Voll süß.

03 Fischotter vor Tulln

12. Tag: 80 km
In Tulln ist die Minoritenkirche sehr schön anzuschauen – überhaupt ein ruhiges Städtchen. Dann geht es zum Klosterneuburg.

Schon früh am Mittag sind wir in Wien. Was uns auffällt ist die Party-Meile entlang der Donau. Da geht es abends sicher gut ab. Auch gibt es nirgends ein Fleckchen Beton das nicht mit Graffity besprüht wurde.

Das Radnetz ist hervorragend und es macht Spass durch Wien zu düsen. Wir gehen auf den Campingplatz „Neue Donau“ und verbringen den Mittag und Abend ohne Gepäck in der Stadt.
Das Pflichtprogramm, wie der Prader, Stephansdom und Peterkirche ist sehr beeindruckend.

08 Wien by night
Beim Abendessen fährt ein Konvoi Fahrradfahrer unter Polizeischutz und lauter Musik (Boxen auf den Rädern fehlen uns noch) an uns vorbei und die Kellnerin erzählt uns, dass es jeden Freitagabend so eine Fahrradtour durch die Stadt gibt. Heute wären die „Normalen“ unterwegs, aber ab und zu würde der Konvoi auch aus Nacktradlern bestehen!
Am nächsten Morgen ist unser Zelt von Franzosen umlagert. Ca. 50 Jugendliche waren nachts, unbemerkt von uns, angereist.

Deutschland 2013

08.07.2013 Abfahrt:
Nach einem schönen Abschiedsfest das bis in den frühen Morgen dauerte, starten wir am Montagmittag unsere große Tour.

Abfahrt Herrenberg02

Wir können es kaum fassen, dass es nach den vielen Planungen und Verabschiedungen nun endlich soweit ist. Es ist heiß und unser erstes Ziel die Gönninger Seen am Albaufstieg erreichen wir am späten Nachmittag. Das Bad im See ist herrlich. Später bauen wir unser Zelt oberhalb der Seen auf.
Bereits auf der Fahrt hierher fallen wir auf – denn es grüßen uns die Leute und wünschen uns eine schöne Reise.

Herrenberg – Gönninger Seen: 43 km

2. Tag bis 5. Tag: Schwäbische Alb und Donauradweg:
Den Albaufstieg früh morgens schaffen wir ganz gut, dann geht es weiter über die schwäbische Alb in wunderschöner Landschaft. Die Bauern holen ihr Heu ein, das Getreide steht noch. Wir fahren von Hayingen in das einmalige Lautertal, eine super Abfahrt.

01Hayingen Lautertalabfahrt

Auch die Lauter war überschwemmt und führt noch sehr viel Wasser.
Wir kommen bei Ehingen an die Donau und radeln weiter durch Wälder, vorbei an vielen Seen nach Ulm. Eine schöne Stadt die wir besichtigen ist Lauingen, die Geburtsstadt von Albertus Magnus, dem großen Denker. Weiter geht es nach Dillingen, auch eine schöne oberschwäbische Barockstadt mit tollen Gebäuden.
Dank des tollen Wetters machen wir einige Badepausen an Baggersseen oder springen auch mal in die Donau.
Bei Donauwörth fahren wir mitten durch das Ries, also weg von der Donau, und erkunden die Donauauen. Tolle Natur, viele Fischereigewässer, Badeseen mit Gänsen und alle Arten von Wasservögeln. Bedingt durch das Hochwasser vor ca. 1 Monat habenwir allerdings bei unseren Pausen mit den allgegenwärtigen Moskitos zu kämpfen. Jedoch sind die Radwege schon alle wieder super hergerichtet. Manchmal allerdings mit zuviel Splitt, so dass man nicht zu schnell vorankommen kann.
Schön ist der Wechsel zwischen Natur und Kulturstädten wie Neuburg, Ingolstadt und Neustadt.

Ein besonderes Highlight ist die Fahrt durch den Donaudurchbruch vom Benediktinerkloster Weltenburg aus nach Kehlheim.

14Donaudurchbruch

6 km Bootsfahrt durch Kalkfelsen. Nicht zu verachten auch das dunkle Klosterbier, von der ältesten Klosterbrauerei der Welt.

05Weltenburg

Ruckzuck sind wir in Regensburg, wo wir einen Stopp bei Steph und Alex, die wir nun über warmshowers kennenlernten, einlegen.

2. Tag: 72 km, 3. Tag: 95 km, 4. Tag: 76 km, 5. Tag: 78 km

Gepäck

13.07.2013: 6. Tag Regensburg 40 km.
Steph und Alex empfangen uns herzlich mit Radler und wir haben einen schönen Nachmittag, mit vielen Reiseerzählungen über deren Urlaubsziele und unsere Reise. Derzeit ist Jazzfestival in der Stadt und wir bummeln gemeinsam am Abend durch die Stadt. Es ist jede Menge los und der Flair der Innenstadt ist beeindruckend. Durch Alex lernen wir die „Regensburger Semmel“ kennen: Wurst zusammen mit scharfem und süßem Senf, Meerrettich und saurer Gurke in einer Semmel.

Das Wahrzeichen der Stadt die steinerne Brücke und der Dom sind auch sehenswert.
Wir beenden den schönen Abend mit diversen bayrischen Bieren (Bierproben) und beginnen den nächsten Morgen mit Kaffee und „Obazda“.

7. Tag: 108 km (1. Woche 528 km)
Wir kommen auf unserem Weg durch die schöne Stadt Straubing (mit den vielen Eiskaffees). Der Radwegbelag hat sich stark verbessert und wir kommen gut voran.
Wir durchqueren das Gebiet um Deggendorf, das sehr stark vom Hochwasser betroffen war. 90 Prozent der Häuser wurden beschädigt und im Fischerdorf stand das Wasser wohl bis zur 1. Etage. Die Felder sehen für uns ganz normal aus.
Auffallend sind natürlich die vielen Plakate „Vielen Dank für die Helfer“.
Kurz nach Deggendorf gibt es einen wunderschönen Baggersee wo wir uns abkühlen. Danach gibt es Radler und Brotzeitteller.

8. Tag: 60 km
Gestern war unsere Zeltplatzsuche nicht so leicht. Für gewöhnlich verlassen wir das Donautal, fahren etwas höher und suchen uns dort eine Wiese. Hier sind weit weniger Moskitos. Schließlich finden wir ein abgeerntes Getreidefeld und wir schlafen auf Stroh.
Kurz nach Mittag sind wir in Passau.

02Passau Dom

Hier war das Jahrhunderthochwasser – 8m über Normalpegel – am schlimmsten. Die Aufräumarbeiten dauern seit 3. Juni an. In der Altstadt wurden die Häuser bis zur Decke 1. Stock überflutet und Schlamm blieb zurück. Auch hier sind überall Dankesschilder für die Helfer zu sehen. An einer Hochwassersäule sieht man die Häufung der Hochwasser seit dem 16. Jahrhundert. Der jetzige Stand ist der höchste, die Häufung in diesem Jahrtausend ist auffallend. Da kann man seine Schlüsse ziehen. Die nächsten Bundestagswahlen sind ja bald.
05 Passau Hochwasser Juni 2013

Wir besuchen den Dom der 3-Flüssestadt und sind beeindruckt.
Wir radeln weiter und gelangen ruckzuck nach Österreich. Keine Grenze, keine Formalitäten, keine Stempel – das wird bestimmt noch anders werden.